Strahlenschutz Rechtsgrundlage

A – Kategorie im Überwachungsbereich (über 6 mSv pro Jahr möglich):

  • Beruflich strahlenexponierte Personen der Kategorie A (§ 54 Abs. 1 StrlSchV und § 31 Nr. 1 RÖV) dürfen im Kontrollbereich Aufgaben nur dann wahrnehmen, wenn sie innerhalb eines Jahres vor Aufnahme ihrer Tätigkeit untersucht wurden und regelmäßig in jährlichem Abstand vom ermächtigten Arzt, i. d. R. ein Arzt für Arbeitsmedizin oder Betriebsmedizin, untersucht bzw. nachuntersucht werden.
  • Die Art und der Umfang der Untersuchung richten sich nach dem Gesundheitszustand der beruflich strahlenexponierten Personen, den Arbeitsbedingungen und den gesundheitlichen Folgen etwaiger Zwischenfälle. Sie richten sich auch danach, ob der Beschäftigte einer äußeren Strahlenexposition, einer Kontamination, Inkorporation oder einer Kombination dieser Möglichkeiten ausgesetzt sein kann.
  • Art und Umfang der Untersuchung folgen einer definierten Richtlinie.
  • Die arbeitsmedizinische Vorsorge beruflich strahlenexponierter Personen betrifft auch das Personal, das in fremden Anlagen oder Einrichtungen tätig ist (§ 15 StrlSchV, § 6 RöV Abs. 1).
    Da dieses Personal in unterschiedlichen Anlagen beschäftigt sein kann, soll es von einem ermächtigten Arzt untersucht werden, dem die jeweiligen spezifischen Arbeitsplatzbedingungen zur Kenntnis gebracht wurden. Das heißt, der Arbeitgeber muss dem Arzt Kenntnisse und Informationen bezüglich der Arbeitsplätze und -bedingungen zur Verfügung stellen.
  • Die Strahlenexposition muss durch regelmäßige Messungen des Strahlenschutzbeauftragten kontrolliert und dokumentiert werden. Diese Dokumentation der Strahlenbelastung muss dem Arzt vorliegen.

 Unsere Leistungen:

  • Anamnese, Gesundheitsuntersuchung
  • Ärztliche Beratung im Hinblick auf die Tätigkeit
  • Ärztliche Befundung, Dokumentation inkl. der ärztlichen Bescheinigung
  • Spirometrie (Lungenfunktionstest) – Inhalation von Radionukliden
  • Urin-Mehrfachstreifen-Test
  • Differenzialblutbild
  • Parameter für Leber und Niere
  • Schilddrüsenfunktionstest (TSH)
  • Bei Tätigkeiten mit schwerem Atemschutz: EKG, Ergometrie

 In Absprache mit dem Strahlenschutzbeauftragten kann jede zweite Untersuchung durch eine Beurteilung ersetzt werden; jedoch nicht beim Umgang mit offenen Radionukliden.

B – Kategorie im Überwachungsbereich (über 1 mSv pro Jahr möglich):

Die Untersuchung von Personen der Kategorie B ist nur auf Anforderung der Behörden erforderlich, oder wenn die Filmdosimeter eine Belastung anzeigen.